• Portrait Lektorin Duden Juliane von Laffert

Interview mit Juliane von Laffert – Lektorin des DUDEN Verlags fürs Clever texten Buch

Juliane von Laffert ist Germanistin und Theologin. Sie arbeitete 17 Jahre lang beim Peter Delius Verlag, wo sie illustrierte Sachbücher für deutsche und internationale Verlage konzipierte und realisierte. Seit Januar 2016 ist Juliane von Laffert als Lektorin für die Ratgeber und Sachbücher des DUDEN-Verlags zuständig.

Damit ist sie zum Glück auch die Lektorin von Petra van Laaks neuem Buch „Clever texten fürs Web“ und wir sind in den Genuss ihrer professionellen Arbeit gekommen. Ein schöner Anlass, um auch unsere Leser mit diesem kleinen Interview in die Arbeit einer Lektorin blicken zu lassen. Und für alle Autoren, die die Entstehung des Buchs in unserem Blog verfolgen, eine gute Gelegenheit, Frau von Laffert nach Tipps und Tricks für Autoren zu fragen.

Viel Spaß beim Lesen des Interviews mit Juliane von Laffert

Clever texten fürs Web: Liebe Frau von Laffert, wussten Sie immer schon, dass Sie eines Tages Lektorin werden wollen?

Juliane v. Laffert: Ich bin mit einem Deutschlehrer als Vater aufgewachsen und bin es daher von Kindheit an gewöhnt, auf Sprache zu achten (Fehler wurden immer prompt korrigiert!). Aber dass Lektorin mein Traumberuf ist, habe ich erst gemerkt, als mir eine Mitsängerin im Chor begeistert von ihrer Arbeit berichtete.

Die meisten Leute (wie auch ich damals) wissen ja gar nicht, was eine Lektorin wirklich macht

Clever texten fürs Web: Was sind die wichtigsten Eigenschaften, die eine Lektorin mitbringen muss?

Juliane v. Laffert: Eine Lektorin muss die Sprache beherrschen; ich rede jetzt mal nicht vom vielbeschworenen „Sprachgefühl“, denn meiner Meinung nach lässt sich fast alles in der Sprache sachlich begründen. Nicht nur Grammatik und Rechtschreibung müssen stimmen. Auch der Stil muss dem Inhalt und der Zielgruppe angemessen sein. Dazu muss man sehr genau sein, z. B. ist Einheitlichkeit bei Schreibungen oder Auszeichnungen sehr wichtig.

Clever texten fürs Web: Wie ist die Zusammenarbeit mit Autoren? Ist es in der Lektoratsphase ein Ping-Pong oder ist es eher ein gemeinsames Projekt, auf das man gleichzeitig draufguckt?

Es ist ganz klar ein Pingpong

Am Anfang muss man sich natürlich gemeinsam auf ein Konzept einigen. Aber dann ist es besser, wenn immer nur einer daran arbeitet. Das wird Petra van Laak sicher bestätigen, mit der das Pingpongspielen wirklich ein Vergnügen war.

Clever texten fürs Web: Welche Eigenschaften schätzen Sie an einem Autor, für den Sie als Lektorin zuständig sind, am meisten?

Juliane v. Laffert: Oh, das ist schwierig zu sagen. Mein Ziel ist es natürlich immer, ein qualitatives und gut verkäufliches Buch zu produzieren. Deshalb sollte der Autor kompetent sein, ein Gefühl für die Zielgruppe haben und sich auf diese in Inhalt und Ansprache einstellen können. Wenn er (oder sie!) dann noch nett, humorvoll, geistig flexibel und uneitel ist – perfekt!

Clever texten fürs Web: Wie behalten Sie den Blick von außen bei, auch wenn Sie schon länger an einem Buch arbeiten und es lektorieren?

Juliane v. Laffert: Ich sehe mich immer als erste Leserin eines Buches. Wenn es mir Spaß macht, das Buch zu lesen, wenn ich verstehe, was der Autor meint, dann geht es hoffentlich auch den späteren Lesern und Leserinnen so.

Was nicht funktioniert: auf alles auf einmal achten

Daher beschäftige ich immer einen Korrektor, der am Ende alles auf Kommasetzung und Rechtschreibung hin durchguckt.

Clever texten fürs Web: Gibt es Dinge, die Sie immer wieder in den Büchern verbessern. Also, die quasi Standard-Fehler bei Autoren sind?

Juliane v. Laffert: Ich achte immer sehr darauf, dass das Lesen durch nichts erschwert wird. Also nehme ich z.B. regelmäßig zu lange Sätze auseinander. Fremd- oder Fachwörter versuche ich an Ort und Stelle zu erklären, damit man nicht erst im Glossar oder sogar in einem anderen Buch nachschlagen muss. Außerdem lege ich Wert auf korrekte Zeitformen. Wenn Präsens, Perfekt, Imperfekt und Plusquamperfekt wild durcheinander gehen, das kann ich gar nicht leiden.

Clever texten fürs Web: Lesen Sie jedes Buch Stück für Stück oder verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick und gehen dann jedes Kapitel einzeln an?

Juliane v. Laffert: In diesem Punkt bin ich furchtbar undiszipliniert. Eigentlich sollte man sich erstmal einen Gesamtüberblick verschaffen, aber ich bleibe schon beim ersten Lesen immer wieder an Details hängen.

Clever texten fürs Web: Was ist Ihr persönlicher Schreibtipp für Autoren?

Juliane v. Laffert: 

Versetzen Sie sich in Ihre Zielgruppe hinein!

Überlegen Sie, was Ihre Leser interessiert und begeistern Sie sie für Ihr Thema. Reihen Sie nicht trockene Fakten aneinander, sondern verpacken Sie sie in Geschichten und verknüpfen Sie sie mit der Erfahrungswelt Ihrer Leser!

Clever texten fürs Web: Welches Buch liegt bei der Arbeit immer griffbereit auf Ihrem Schreibtisch?

Juliane v. Laffert: Die Antwort muss natürlich lauten: der Rechtschreib-Duden. Das war lange wirklich so. Aber seit ich bei DUDEN arbeite, nutze ich die gesamte digitale Duden-Bibliothek mit den Bänden 1 bis 12 ständig, z.B. auch ganz viel das Synonymwörterbuch (D8).

Clever texten fürs Web: Und zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Können Sie Bücher eigentlich noch „normal“ lesen aus reinem Vergnügen oder fallen Ihnen jedes Mal Verbesserungsvorschläge ein oder Fehler auf?

Juliane v. Laffert: Da ich beruflich nur Sachbücher und Ratgeber bearbeite, privat aber vor allem Belletristik lese, kann ich noch einigermaßen „normal“ lesen. Aber Fehler fallen mir natürlich sofort auf.

Vielen Dank für das Interview!

No Comments