• Ocular Online Gastbeitrag Logo visible

Warum cleveres Texten immer wichtiger wird | Ein Gastbeitrag von Ocular Online

„Clever texten fürs Web. So bringen Sie Ihr Unternehmen zum Glänzen auf Homepage, Blog, Facebook & Co.“ – ein cleveres Buch mit vielen Tipps und Hintergrund-Informationen, die sich auch für Nicht-Webmaster schnell und wirkungsvoll umsetzen lassen. 

Aber warum produziert – gefühlt jedermann – nun Content en masse?

Und kann man sich überhaupt noch absetzen, wenn man auf diesen fahrenden Zug aufspringt? Man kann! Natürlich ist Content nicht gleich Content, deswegen ist es so wichtig, dass clever getextet wird. Der wichtigste Leitgedanke sollte dafür immer folgender sein:

Welche wirklich relevante Frage beantwortet mein Artikel dem Leser?

Wenn wir uns veranschaulichen, wie sich das Marketing entwickelt hat, wird klar, warum die Frage so entscheidend ist. Vor der Explosion des Online-Marketing hat das Marketing auf den „outbound“-Ansatz gesetzt. Das bedeutet, dass das Unternehmen den Kunden sucht und wo es ihn „erwischt“, da wird ihm oder ihr Werbung untergejubelt.

Die heutzutage im Web verfolgte „inbound“-Methode zielt darauf ab, dass der Kunde das Unternehmen findet. Und zwar durch die Eingabe einer Frage in Suchmaschinen, das Lesen von Blogs und Foren oder das Stöbern in Social Media Posts.

Schafft es ein Beitrag die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, dann landet der User auf der Unternehmenswebseite und wird im Idealfall vom interessierten Leser zum Kunden.

Und beim Stichwort „Aufmerksamkeit des Users“ kommt das clevere Texten ins Spiel

Wenn wir wissen, was unsere potenziellen Kunden für Fragen haben, können wir diese gezielt beantworten. Und wenn wir dabei noch die Sprache der Zielgruppe sprechen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass unser Content auch weit oben in den Suchmaschinen angezeigt wird (so denn auch anderen SEO-Faktoren gut bedient werden).

Kunden fragen, mit dem Support oder dem Vertrieb sprechen und die Menschen verstehen!

Ausgangspunkt für relevanten Content sind also die Fragen, die unsere Kunden (oder potenziellen Kunden) umtreibt. Wie aber erfährt man diese? Am besten man stellt selber Fragen. An die Kunden oder die Mitarbeiter mit Kunden-Kontakt: Verkäufer, Vertriebler oder den Kunden-Support.

1 Frage – drei Mal relevanter Content

Nehmen wir an, dass unsere Kunden zwar gerne Content produzieren möchten aber es ihnen immer schwer fällt, loszulegen. Die Frage ist also: „Wie komme ich ins Schreiben?“ oder „Wie fange ich beim Texten an“? vielleicht auch „Wie produziere ich relevanten Content für meine Zielgruppe?“.

Darauf können wir mit verschiedenen Content-Formaten, die garantiert die Aufmerksamkeit unserer Leser finden antworten, zum Beispiel:

  • mit einem Listicle: „Die drei goldenen Regeln, um schnell ins Schreiben zu kommen“ (schnell erfassbar)
  • mit einem Leitfaden: „In 30 Minuten den perfekten Web-Artikel schreiben: unser Texter-Leitfaden“  (der User wird an die Hand genommmen)
  • mit einem Blogpost: „Wie ich vom Schreibmuffel zum gefragten Blogger wurde“ (subjektiv und identifikationsstiftend)

Die Liste mit Content-Ideen könnte noch fortgesetzt werden. Warum? Weil wir auf einmal eine Person vor Augen haben, eine konkrete Fragestellung beantworten und echten Mehrwert für den User produzieren.

Nun sind Sie an der Reihe

Was bewegt Ihre Kunden? Beantworten Sie deren Fragen mit Fachartikeln, auf Blogseiten, in Social Media Posts oder im Hilfe-Forum. Und dann streuen Sie Ihre neu produzierten Inhalte. Denn es gibt nicht nur viele Möglichkeiten, Content zu produzieren, sondern mindestens so viele Arten, diesen möglichst sinnvoll im Netz zu verbreiten. Aber das ist eine Frage für einen nächsten Beitrag.

Vielen Dank für den Gastbeitrag der Online-Marketing Agentur Ocular Online. Wenn Sie auch einen Artikel für unseren Blog schreiben möchten, dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf und schreiben Sie uns Ihre Beitragsidee.

No Comments